Archiv für den Monat März 2016

Some impressions of our planet

Advertisements

 

goldtor-27macc88rz-2015-cropped_tight  

                           Der Grammy ist Gold wert.

Das war schon in der uralten Vedischen Zivilisation bekannt und steht im  10. Mandala des Rikveda:

…….Hoch oben im Himmel haben die Dakshinageber ihren Stand, die Rosseschenker, die sind bei der Sonne. Die Goldschenker werden der Unsterblichkeit teilhaft, die Kleidschenker verlängern ihr Leben, o Soma….

Obwohl Gold schon immer die Menschen fasziniert hat, ist es in unserer Zeit wieder zu großer Beliebtheit gelangt und hat vielfältige Verwendung gefunden. Gerade in jüngster Zeit ist Gold als Tauschmittel wieder ganz akut geworden.

  http://goldgrammy.de/index.php?seite=videos

Jo Conrad unterhält sich mit Hubert Hüssner über den Goldgrammy.

Gutscheincode:  5 01 E 29 P 00 X 0 L

Handlungsfreiheit durch Edelmetall – Hubert Hüssner im Gespräch mit Dr. Michael Vogt: Interview zum Thema Gold

https://www.youtube.co/watch?v=X08s_et0i4A

Der Hersteller des Goldgrammy hat sich entsprechend seiner speziellen Philosophie dafür entschieden, den kleinen Einheiten die Beachtung zu schenken, die ihrer besonderen Bedeutung gerecht werden.

Die Preise des Gold-grammy  werden um 3 % bei jeder Bestellung mit meinem

Gutscheincode    5 01 E 29 P 00 X 0 L  reduziert, und ich erhalte einen kleinen Bonus.

Wie Schwermetalle in die Nahrung gelangen

Eine neue Infografik von Mike Adams („Health Ranger“)

Infographic-Heavy-Metals-In-Your-Food-600

Hier steht die Grafik in höherer, besser lesbarer Auflösung:

http://www.naturalnews.com/Infographic-Heavy-Metals-In-Your-Food.html

Hier geht es zu seinem Artikel zum Thema:

http://www.naturalnews.com/053357_heavy_metals_food_supply_infographic.html

Himmel auf Erden – James Turrell

James Turrell Den Himmel auf Erden

James Turrell – Roden Crater 1/2

https://www.youtube.com/watch?v=nPI65cEXbXI

James Turrell – Roden Crater 2/2

In der Wüste von Arizona gestaltet er einen erloschenen Vulkan um zum größten Kunstwerk auf unserem Planeten: James Turrell.

Stand: 24.10.2013 |Bildnachweis

00:43
44:05

In der Wüste von Arizona, etwa 50 Meilen nördlich von Flagstaff, entsteht seit mehr als 35 Jahren das größte Kunstwerk unseres Planeten. James Turrell, als Lichtkünstler international bekannt, arbeitet daran, aus einem erloschenen Vulkan eine gigantische Skulptur zu machen, den Roden Crater, eine Anlage, in der es Kammern, Gänge, Schächte, Öffnungen gibt, die den Himmel, das Licht, Sonne und Sterne in einzigartiger Weise erfahrbar machen. Dieses epochale Werk steht im Mittelpunkt des Films.

James Turrell

James Turrell wurde 1943 in Los Angeles als Sohn einer strenggläubigen Quäkerfamilie geboren. Er erwarb schon mit 16 Jahren eine Fluglizenz, studierte Psychologie und Mathematik in Claremont und schloss 1973 ein Kunststudium ab. Seit den 60er-Jahren arbeitete er an „Lichträumen“. Berühmt wurde er mit seinen weltweit realisierten „Skyspaces“ und „Ganzfeld-Pieces“ sowie ortsbezogenen Installationen. „Skyspaces“ sind große Kuben, oft in eigens errichteten Gebäuden, mit Öffnungen zum Himmel; die „Ganzfeld-Pieces“ sind geschlossene Räume, manchmal ganze Hallen, die mit farbigem Licht von unsichtbarer Herkunft zu magischen Welten inszeniert werden, in denen Besucher alle Gewissheiten bezüglich Entfernung, Farbe, Licht, Bewegung verlieren.

Ein Kunstwerk von kosmischer Dimension

Roden Crater

Das Gelände um den Roden Crater, zwischen Grand Canyon und Painted Desert, hat Turrell – nach monatelanger Suche mit dem Flugzeug – 1974 gefunden und gekauft. Seitdem verwandelt er den Vulkankegel, ebnet den Kraterrand, lässt Stollen graben, errichtet Plattformen.

Anlage im Roden Crater

Er bezieht sich dabei ausdrücklich auf Stätten wie Machu Picchu, die ägyptischen Pyramiden oder die Tempel Yucatans und will mit der Arbeit visuelle und emotionale Erlebnisse ermöglichen, wie sie die Menschen seit der Frühzeit ihrer Geschichte fasziniert haben:

James Turrell

Raum, Zeit und Licht als wuchtig direkte, existenziell erschütternde, spirituelle Erfahrung.

Der Film von Armin Kratzert und Florian Holzherr zeigt zum ersten Mal ausführlich die fertiggestellten Teile des Roden-Crater-Projekts und enthält Interviews mit James Turrell, seinen Mitarbeitern, Sammlern wie Donald Hess oder Clifford Einstein sowie dem amerikanischen Turrell-Experten Michael Govan.